Stephan Behrendt

In 13 von 16 Bundesländern wurden Preiserhöhungen verkündet

strompreiserhoehungen deutschland 2019

Kein Ende in Sicht

Die Frist für Strompreiserhöhungen, zum 01.01.2019, endete am 20. November 2018. In fast allen Bundesländern wurden die Kunden von Grundversorger bereits über die neuen Energiepreise informiert.
  • Bayern: 60 von 238 Versorger, Anstieg um 4,7 Prozent
  • Baden-Württemberg: 40 von 120 Versorger, Anstieg um 3,9 Prozent
  • Berlin: derzeit noch unbekannt
  • Brandenburg: 5 von 27 Versorger, Anstieg um 3 Prozent
  • Bremen: derzeit noch unbekannt
  • Hamburg: derzeit noch unbekannt
  • Hessen: 16 von 52 Versorger, Anstieg um 4,6 Prozent
  • Mecklenburg-Vorpommern: 9 von 21 Versorger, Anstieg um 7,7 Prozent
  • Niedersachsen: 20 von 66 Versorger, Anstieg um 5,4 Prozent
  • Nordrhein-Westfalen: 28 von 110 Versorger, Anstieg um 4,2 Prozent
  • Rheinland-Pfalz: 7 von 58 Versorger, Anstieg um 4,9 Prozent
  • Saarland: 2 von 18 Versorger, Anstieg um 2,4 Prozent
  • Sachsen: 3 von 29 Versorger, Anstieg um 7 Prozent
  • Sachsen-Anhalt: 10 von 40 Versorger, Anstieg um 2,3 Prozent
  • Schleswig-Holstein: 18 von 43 Versorger, Anstieg um 5,9 Prozent
  • Thüringen: 6 von 34 Versorger, Anstieg um 5,4 Prozent

Es wird teurer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über uns

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Beschaffungskosten unserer Kunden für Strom und Gas zu reduzieren.

Sie haben eine Frage oder einen Hinweis für uns? Schreiben Sie uns eine Nachricht – wir sind gerne für Sie da.

* Pflichtfelder

Weitere News

Rhein Ruhr eG Insolvent v - Rhein-Ruhr eG - insolvent

Rhein-Ruhr eG – insolvent

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr meldet Insolvenz an Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) bei Duisburg/Dinslaken hat beim zuständigen Amtsgericht in Duisburg zum 31.10.2019 einen Insolvenzantrag

WEITERLESEN »